Gedankenschrott

Kürzlich fahre ich mit dem Zug von Berlin nach Karlsruhe, im Gang drängen sich viele Menschen mit Koffern, endlich gibt es ein Abteil, wo sich zwei junge Frauen angeregt unterhalten.
„Entschuldigung, ist hier noch frei?“ Die beiden unterbrechen ganz kurz ihr Gespräch und deuten lächelnd auf einen Platz schräg gegenüber.

Während der Zug durch eine sonnige, leicht verschneite Puderzucker-Landschaft rauscht, verstaue ich das Gepäck und krame eine Zeitung aus der Tasche hervor. Lustlos schlage ich eine Seite auf und überfliege die Schlagzeilen, obwohl gerade am Bahnhof gekauft und noch nicht gelesen, kommt mir der Inhalt des Blatts bekannt vor, ich lausche lieber dem Gespräch der beiden Frauen.

„Letztens war ich im Phantom der Oper“.
Nach einem tiefen Seufzer die andere:
„Oh wie schön, ich mag Musicals.“
„Die Liebe, das Phantom und der Tod, einfach romantisch“, spricht eine der Frauen und blickt sehnsüchtig aus dem Fenster.
„Ja, ich bin noch immer ganz hingerissen von der Geschichte, hast du auch Mitleid mit dem Phantom?“
Die andere senkt kurz die Augenlider, entgegnet dann aber lebhaft und energisch:
„Nein, überhaupt nicht, für das eigene Unglück darf man nicht die anderen zur Veranwortung ziehen.“
Eine der Frauen fragt:
„Warst du auch in Hamburg bei der Inszenierung von Manfred W. von Wildemann mit Philipp Landgraf als Phantom?“
Mit einem verschwörerischen Unterton die andere:
„Natürlich, für mich ist das die beste Vorstellung, Landgraf ist fantastisch und die Magdalena Moty als Christine, ein Traum.“

Unvermittelt, als würde ein unsichtbarer Dirigent den Taktstock heben, fangen beide Frauen an zu singen:
„Dein Geist und mein Gesang, so wirken wir. Ganz nah ist das Phantom der Oper da, es lebt in mir. Sing, mein Engel der Muse, sing mein Engel, sing für mich!“

Der imaginäre Beobachter in meinem Kopf macht sich ganz ungeniert über das Genre Musical lustig, ich gebe ihm recht.
Wir erreichen Hannover, der Zug wird langsamer und rollt in den Mastenwald des Bahnhofs ein. Ich nutze den Rhythmuswechsel und flüchte in das Bordbistro.

Bei einem Glas Riesling suche ich im Internet nach dem „Phantom der Oper“ und studiere den Plot.

Es handelt sich um eine Schauergeschichte von Gaston Leroux. In einem Pariser Opernhaus häufen sich seltsame Vorfälle, jemand terrorisiert die Künstler, die Mitarbeiter und die Direktion mit seltsamen Briefen und Erpressungen (unterzeichnet stets mit Ph.d.O).
Man munkelt von einem „Operngeist“, von einem Phantom, das überall und nirgends ist und wie eine lebende Leiche aussehen soll.
Es gibt eine ominöse Loge 5, die stets für den persönlichen Bedarf des unheimlichen Mieters freigehalten wird.
Schließlich entführt das Phantom das unscheinbare Chormädchen Christine, um aus ihr eine Konzertsopranistin zu machen, Hintergedanken nicht ausgeschlossen. Der Autor streut Bombendrohungen, Frauen die durch Spiegeltüren verschwinden, geheime Knöpfe und vieles mehr in die Handlung mit ein.

Ich beobachte, wie auf einer parallel verlaufenden Straße ein Auto mit der gleichen Geschwindigkeit wie der Zug fährt, es scheint zu stehen. Wir erreichen Karlsruhe pünktlich.

Die Geschichte lässt mir in den nächsten Tagen keine Ruhe. Sollte es in meiner kulinarischen Vorstellung etwa auch Phantome geben? Eine geschmackliche Loge 5? Dinge die ich ablehne nur, weil ich sie nicht kenne oder Angst davor habe? Es ist Frühling, die richtige Zeit um auszumisten, raus mit altem Gedankenschrott, weg mit den Vorurteilen. Das Leben ist kurz, genießen Sie es!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

©2019, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: