Quiz 2018

Das große Grandgourmand Quiz

Henrik Terschüren von Nordklinge sponsert sein fantastisches Vankka Tasku, Wert: 169,00€, der 1.Preis

 

Martin Scharff, Heidelberg

Martin Scharff, Chefkoch der Schlossweinstube in Heidelberg sponsert ein Dinner for Two, Wert: 128,00€, der 2.Preis

Die FRIEDR. DICK GmbH & Co. KG mit Sitz in Deizisau bei Esslingen ist mit dem neuen Ajax am Start! Wert: 74,90€, der 3.Preis

Osteria, Callwey

Der Callwey Verlag spendiert 2 Ausgaben des neuen Kochbuchs „Osteria„, Wert: Jeweils 39,95€,
der 4. und 5.Preis

 

Cilio sponsert den trendigen Aerolatte Matcha, Wert: 19,95€, der 6.Preis.

 

Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen…

 

 

Willkommen zum großen 2018 Quiz

1.  Das Ei des Kolumbus

Christoph Kolumbus wird nach seiner Rückkehr aus Amerika während eines Essens bei Kardinal Mendoza im Jahr 1493 vorgehalten, es sei ein Leichtes gewesen, die „Neue Welt“ zu entdecken, es hätte dies schließlich auch jeder andere vollführen können. Daraufhin verlangt Kolumbus von den anwesenden Personen, ein gekochtes Ei auf der Spitze aufzustellen. Es werden viele Versuche unternommen, aber niemand schafft es, diese Aufgabe zu erfüllen. Man ist schließlich davon überzeugt, dass es sich hierbei um eine unlösbare Aufgabe handelt, und Kolumbus wird darum gebeten, es selbst zu versuchen. Dieser schlägt sein Ei mit der Spitze auf den Tisch, so dass diese leicht eingedrückt wird und das Ei stehen bleibt. Als die Anwesenden protestieren, dass sie das auch gekonnt hätten, antwortete Kolumbus: „Der Unterschied ist, meine Herren, dass Sie es hätten tun können, ich hingegen habe es getan!“
In dieser Frage geht es aber um ein Phänomen aus der Chemie!

Warum gibt in Kupferschüsseln aufgeschlagenes Eiklar einen stabileren Eischnee?
2.


Die Russen lieben Pilze. Als Füllung für die vielen verschiedenen Teigtaschen, gebraten, gegrillt, gekocht. In den russischen Wäldern wächst eine enorme Anzahl an essbaren Pilzen, manche davon kann man allerdings nur einmal essen und hat dann längere Zeit nichts mehr davon. In schlechten Zeiten und die gab es in Russland oft, waren die schmackhaften Waldgewächse ein willkommener Fleischersatz.


Wie hoch ist der jährliche Pilzkonsum in Russland?

3.
Massimo Bottura zählt zu den bedeutendsten Kreativen in der Küche der Gegenwart, seit 2011 ist er mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und hat seine Osteria Francescana in seiner Geburtsstadt Modena an die Weltspitze der Restaurants geführt, 2016 und 2018 errang er damit Platz 1 im Wettbewerb „The World’s 50 Best Restaurants“. In den ersten Jahren nach Eröffnung der Osteria fanden seine provokativen Neuinterpretationen der italienischen Küche allerdings sehr wenig Gegenliebe in seinem Heimatland, mit Gerichten wie „Tortellini walking into broth“ oder „Oops! I dropped the lemon tart“ zertrümmerte er gleichzeitig Traditionen und huldigte ihnen in seinen neuen Kompositionen ebenso leidenschaftlich.

Welcher Künstler inspirierte Massimo Bottura besonders und bestätigte ihn, seinen provokant revolutionären Weg weiterhin konsequent gegen alle aufkommende Kritik zu beschreiten, als er dessen Kunstobjekt 1997 erblickte?
4.
Maria Parloa, eine beliebte Kochlehrerin aus Boston, gab 1882 die folgenden Übertragungen an, für die "eine gewöhnliche Küchentasse mit einem halben Pint Fassungsvermögen verwendet" wurde.
Welche Umrechnung ist fehlerhaft?
5.
Sie speisen im Ritz in Paris. Die Austern entsprechen nicht Ihren Vorstellungen. Leicht verärgert rufen Sie den "Grand Bonnet". Er entschuldigt sich für diesen Faux-Pas. Aber nicht nur er, sondern das ganze Küchenteam hat einen schlechten Tag erwischt. Woran kann das nur liegen, wer ist dafür verantwortlich?
6.
Mit gut gefüllter Börse betreten Sie dieses Restaurant. Sie setzen sich an den Tisch und werden dabei von diesen geheimnisvollen fernöstlichen Köpfen beobachtet. Welches Gericht wird von welchem Spitzenkoch serviert?
7.


Die Italiener oder die Franzosen trinken Ihren Wein in der Regel nur zu den Mahlzeiten (obwohl sich die Sitten auch dort schon längst etwas gelockert haben), in Deutschland ist das anders. Hierzulande wird dem Weine oder dem kühlen Gerstensaft auch gerne ohne begleitende Mahlzeit zugesprochen. Die Verbindung Alkohol und Sex, poetischer "Eros" genannt, zeigt sich in früheren Kulturen mehr oder minder drastisch. Eine Vorreiterrolle in der Bekämpfung des Alkoholismus spielte immer die Kirche, obwohl auch da der eine oder andere Schluck Messwein durch die Kehle fröhlicher Mönche floss.
Die Mainzer Synode im Jahre 813 ist ein gutes Beispiel dafür. 


Welche schreckliche Strafen für unverbesserliche Trinker wurden damals ersonnen?

8.

Ein Göffel ist weder Fisch noch Fleisch, sondern irgendetwas dazwischen. Im Animationsfilm Wall-E von Pixar versucht ein Roboter in einer postapokalyptischen Einöde den Müll aufzuräumen, der von den Menschen auf der Erde hinterlassen wurde. Heldenhaft sortiert er altes Plastikbesteck, bis er schließlich auf einen Göffel stößt. Sein kleines Gehirn kann mit diesem neuen Gegenstand überhaupt nichts anfangen. Der Göffel lässt sich einfach nicht Kategorisieren.






Welcher US-Präsident machte den Göffel dennoch zum Thema einer seiner Reden?

9.

TX719_C27c2v1



Eine Liaison ist im kulinarischen Sinne eine "enge Verbindung" oder eine "Liebesbeziehung". Schon früh wurde wurde mit dem Begriff das Andicken einer Sauce verbunden, daran war auch der französische Koch Marie-Antoine Carême beteiligt. Das ist Etymologisch interessant, in einen romantischen Jargon wurde das Wort nämlich erst im 19. Jh. übernommen.
Fast alle für den Verzehr bestimmten aromatischen Flüssigkeiten basieren auf Wasser, man spricht von der "Kontinuierlichen Phase". Welche Phase bildet die andere Komponente in der Saucenherstellung?


 

10.



George IV von England pflegte für seine Freunde große Diners zu veranstalten.


Er umgab sich gerne mit den Dandys seiner Zeit. Einer seiner Hofköche war Marie-Antoine Carême ein Meister seines Fachs, der sogar den Blätterteig erfunden haben soll.
Mit welchem Inhalt ist dieser köstliche Blätterteig gefüllt?

11.

Der frische Fisch wird geschuppt, ausgenommen und unter fließendem Wasser gewaschen. Dann wird er entlang des Rückens in zwei Teile geschnitten, alle Gräten werden entfernt, danach schneidet man das Filet in 3-4 cm große Stücke und taucht es 20 Minuten lang in starkes Salzwasser. Die Teile werden in Koriander, fein gehackten Zwiebeln, Gemüse, manchmal Essig eingelegt. Entweder sofort servieren oder in Gläsern aufbewahren.
Eine interessante Art, den Fisch zuzubereiten, wie wird sie genannt?
Bitte geben Sie die Zeichen / Ziffern ein
Ihre E-Mail Adresse
Ihr Name

©2018, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: