Südtiroler Speckknödel

In Südtirol liebt man Knödel in allen Variationen. Man kennt Spinatknödel, Speckknödel, Leberknödel, Käseknödel, Rote Bete-Knödel, Schwarzpolentaknödel und viele andere Sorten. Sie werden in der Suppe serviert, als Beilage und natürlich als süße Nachspeise, sogar Apfelstrudelknödel gibt es.

Die Geschichte des Knödels reicht bis in die Zeit vor Christus zurück. Erste Funde in der Schweiz stammen aus der Zeit um 3.600 vor Christus, in Österreich hat man in jungsteinzeitlichen Pfahlbaudörfern Knödel entdeckt, die etwa 1.000 Jahre jünger sind.

Eine echte Knödelpilgerstätte ist Eppan in Südtirol. In der Burgkappelle von Burg Hocheppan gibt es ein  Fresko aus dem 13. Jahrhundert. Es  wird eine Frau dargestellt, die an der Kochstelle sitzt und sich offensichtlich gerade einen Knödel aus der Pfanne holt, es ist nicht klar, ob es sich dabei um einen Speckknödel oder einen Käseknödel handelt.

Der Trick bei der Herstellung liegt darin, das Knödelbrot in kleine Quader zu schneiden, sind die Stücke zu groß, wird es schwierig mit der Bindung. Oft verwendet man zusätzlich Weizenmehl, bei diesem Rezept wird darauf verzichtet, Eier und Milch sorgen für eine schöne Konsistenz. Am besten schmecken diese Knödel natürlich mit einem Original Südtiroler Speck, ein gutes Dörrfleisch oder ein luftgetrockneter, roher Schinken erfüllen aber auch den Zweck.

Man kann den Knödelteig mit dem Holzlöffel oder mit der Hand kneten, ich verwende die Küchenmaschine mit dem Knethaken.

Zutaten für 8-10 Knödel

  • 6 Brötchen, wenn möglich vom Vortag
  • 200 G Südtiroler Speck, klein gewürfelt
  • 3 Eier
  • 1 EL geschmolzene Butter
  • 2 EL klein gehackte Petersilie
  • Salz
  • frisch gemahlener Schwarzer Pfeffer
  • 2 Schalotten
  • 150 ML lauwarme Milch
  • 1 EL Griebenschmalz

Zubereitung

Brötchen in kleine Würfel schneiden und in den Behälter der Küchenmaschine geben. Schalotten klein schneiden und zusammen mit dem ebenfalls klein geschnittenen Speck in einer großen Pfanne mit etwas Butter und Griebenschmalz anrösten.

Die Eier zu den Brotwürfeln geben. Speck, Schalotten, Milch, geschmolzene Butter und Petersilie hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen. Maschine auf kleinste Stufe schalten und den Teig 15 Minuten lang kneten lassen.
Bei Bedarf den Teig von der Wand nach unten streifen, wenn die Konsistenz zu fest ist, etwas Milch hinzufügen.
Den Teig 30 Minuten ruhen lassen. Den Teig mit dem Kochlöffel noch einmal gut durchrühren.

In der Zwischenzeit einen großen Topf mit reichlich Wasser füllen und zum Sieden bringen.

Ein reichlich gehäufter Esslöffel ergibt einen Knödel, der mit angefeuchteten Händen geformt wird. Vorsichtig in das siedende Wasser geben. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht sprudelt.
Die Knödel für ca. 15-20 Minuten im siedenden Wasser garen (zur Probe einen Knödel entnehmen und Konsistenz prüfen).

Mit Suppe oder Schwammerlsauce servieren.

 

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

©2020, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: