Martin Scharff seit 16 Jahren Sternekoch der Berlinale

Berlinale, Martin Scharff

Pressemitteilung:

Mit Dieter Kosslick geht eine gemeinsame Ära zu Ende.
Das Team verabschiedete sich mit dem Eichelmann-Weinführer aus Heidelberg.

Wenn Martin Scharff alljährlich den roten Teppich in Berlin betritt, dann
ist er einer der wenigen, die nicht mehr aufgeregt sind. Denn der 55-jährige
Sternekoch kocht seit nunmehr 16 Jahren bei der Eröffnungsgala der Berlinale.
Auch in diesem Jahr bei den 69. Filmfestspielen durfte er zusammen mit vier
weiteren Spitzenköchen der Vereinigung der Jeunes Restaurateurs nationale
und internationale Prominente kulinarisch beglücken. „Dieses Jahr hat wieder
Hannes Jaenicke bei uns gegessen und er war sehr zufrieden. Auch Armin
Rhode, Walter Momper, Markus Majowski und Marie-Luise Marjan genossen
genossen in den letzten Jahren unser Menü“, erzählt Scharff.

Insgesamt wurden zur Eröffnungsgala 2400 Gäste auf sieben Etagen mit sieben
verschiedenen Menüs versorgt. Das verlangt eine perfekte Vorbereitung und
viel Erfahrung. „Da ist gesundes Adrenalin nötig. Wir brauchen zwei bis drei
Tage zur Vorbereitung und Produktion.“ Die Herausforderung lag laut Scharff
aber auch immer in der vegetarischen Kochkunst: „Dieter Kosslick waren ja
immer vegetarische Gerichte sehr wichtig und so zauberten wir jedes Jahr
unter meiner Organisation und im Team der Jeunes Restaurateurs eine tolle
Auswahl an verschiedenen vegetarischen Alternativen.“ Neben einem
Skrei-Fischgericht, servierte Scharff dieses Jahr ein Auberginen-Cordon-Bleu
oder eine Rosmarin-Polenta-Schnitte mit Muskatkürbis.

Mit Berlinale-Chef Dieter Kosslick verbindet ihn seit je her eine enge
Beziehung. Anlässlich seines aktiven Ruhestands und als Dank für die vielen
gemeinsamen Jahre überreichte Martin Scharff dem Weinliebhaber Kosslick den
aktuellen „Eichelmann Weinführer“ vom Heidelberger Mondo Verlag – darin alle
Signaturen der teilnehmenden Köche. „Es war eine tolle Zeit unter seiner
Führung. Trotzdem würde ich gerne weiterhin auf der Berlinale kochen, daher
finden im Frühjahr Gespräche mit seinen Nachfolgern statt.“ Für den seit
nunmehr 27 Jahren konstant mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Scharff
ist die Berlinale sein jährliches Highlight. Es sei eine besondere Aura, die
ihn da umgäbe. „Es ist immer etwas Besonderes für die Prominenz der
Film-Szene zu kochen. Man trifft auch sehr oft die gleichen Menschen wieder,
auf die man sich dann schon richtig freut. Wir dürfen als Kochteam Teil des
Ganzen sein“, sagt Scharff. Und er ist auch stolz darauf, ein Stück weit
ebenso immer Heidelberg repräsentieren zu dürfen.

Über Martin Scharff:

Seit nunmehr 27 Jahren konstant mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet,
erhielt der in Dinkelsbühl geborene Martin Scharff den Stern einst als
Jüngster seiner Zunft. Nach seiner Kochausbildung genoss er eine prägende
Zeit bei Harald Wohlfahrt und holte sich den weiteren Feinschliff u. a. bei
Jörg Müller auf Sylt, im La Table in der Spielbank Hohensburg sowie im
Guarda Val in Lenzerheide. Er ist Gründungsmitglied der Vereinigung Jeunes
Restaurateurs d’Europe sowie Mitglied der Confrérie de la Chaine des
Rotisseurs. Er ist Jury-Mitglied mehrerer nationaler sowie internationaler
Kochwettbewerbe. Seit 2012 ist er kulinarischer Schlossherr auf dem
Heidelberger Schloss: Hier vereint er mehrere Konzepte. In Scharff‘s
Schlossweinstube bietet er Fine Dining in historischer Kulisse. Zudem
richtet ein großes Bankett-Team jede Art von Event in den romantischen
Räumen des Schlosses aus. Ein großes kulinarisches Jahresprogramm mit
Theater und Konzert-Diners, Gala-Abenden, Küchenpartys oder dem großen
Gourmet & Wein Festival runden das vielfältige Angebot.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

©2019, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: