Feast of the seven fishes, Daniel Paterna

Feast of the seven fishes, Daniel Paterna

Feast of the seven fishes des renommierten powerhouse Books Verlages ist kein Kochbuch im herkömmlichen Sinn. 

Daniel Paterna, ein Koch der aus der italo-amerikanischen Einwanderer-Szene, beschreibt die Traditionen seiner Familie und untersucht seine eigene kulturelle DNA. 

Man sitzt zusammen an einem großen Tisch, trinkt Wein, isst etwas Gutes und spricht über Gott und die Welt.

Paterna porträtiert das Leben in Bensonhurst, ein Viertel im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Gutes Essen wird dort auch heute noch geschätzt.

Das Buch ist voller wunderbarer Fotos von den späten 50er Jahren bis heute, fast alle sind noch mit einer analogen Kamera aufgenommen, viele Abzüge stammen von 9mm- Filmstreifen, das Buch hat einen ganz besonderen Look. Es  eine Zeitreise in das Brooklyn der 70er Jahre, sehr persönlich, sehr emotional, sehr spannend!

Vieles erinnert mich an meine eigene Geschichte, denn genau wie ich, verbringt Paterna in seiner Jugend viele Stunden in Mutters Küche, wo er die Aromen, die Düfte und die Zutaten absorbiert.

In Bensonhurst gibt es nicht nur die Italo-Amerikanische Küche, die Gegend ist bis heute ein Schmelztiegel der Kulturen, in unmittelbarer Nachbarschaft probiert man zum Beispiel die Spezialitäten der jüdischen Restaurants, die besonders raffinierten Fisch auf den Tisch bringen.

Auf Seite 25 findet sich das Inhaltsverzeichnis, insgesamt finden sich 14 Kapitel, die sich allesamt sehr appetitlich lesen. Sie heißen zum Beispiel: I Negozi: The Shops, Papa Pasquale, United Meat Market, oder Sea Breeze II.

In diesen Läden gibt es alles, was das Herz begehrt, um die perfekte Pasta zu kochen, man kann dort die süßesten Tomaten kaufen oder seltene Fischarten zu finden. Im Laufe der Zeit mussten viele dieser inhabergeführten Shops den großen Ketten weichen, es gibt sie aber immer noch, diese herrlichen Geschäfte, wo man von ausgezeichneten Sardinen bis hin zu frischen Ravioli (Queen Ann Ravioli, 18th Avenue) fast alles bekommt.

Einige Seiten widmen sich der italienischen Brotback-Tradition, erwähnt wird dort das Royal Crown II Paneantic. Das Geschäft hat eine lange Geschichte, Paterna erinnert sich an einen Besuch mit seinem Vater:

Als mein Vater in das mitgebrachte Brot biss, machte er ein Gesicht, als hätte er gerade in der Lotterie gewonnen.

Ich liebe die italienische Küche, es sind die besten Zutaten, die ein einfaches aber ausgezeichnetes Gericht ergeben. 

Auf Seite 74 findet man das Rezept für die

Salsa di Pomodoro Cruda

Man benötigt dazu frische Rispentomaten, Knoblauch, bestes Olivenöl, Basilikumblätter, Salz, Schwarzer Pfeffer, etwas frisch geriebenen Pecorino-Käse und eine gute Trocken-Pasta.

Salz und Hitze lassen die Tomaten zu einer fruchtig-frischen Sauce werden, die köstlich schmeckt und auf der Zunge zergeht. Probieren Sie eine Gabel, so schmeckt der Sommer!

Lioni Latticini (7819 15th Avenue) produziert seit den 80er Jahren einen ausgezeichneten Mozarella.

Ihre tolle Ausstrahlung hat mich so beeindruckt, dass ich sie inoffiziell mit „mamma“ anspreche

sagt Paterna über diese Frau, die übrigens eine der größten Herstellerin von italienischem Weichkäse in den USA ist.

Gamberi Fra Diavolo

Olivenöl, große Garnelen, geminzter Knoblauch, rote Chili Flocken, getrockneter Oregano, Marinara Sauce (oder Eiertomaten) und gehackte Petersilie. Alles wird mit großer Hitze zubereitet, am Ende die Pasta dazu geben und gut vermischen, guten Appetit!

Zu Weihnachten gibt es eine Torta Dolce di Ricotta. Diese cremige Torte wird Zitronen- und Orangenzesten aromatisiert. Zusammen mit dem flockigen Ricotta entsteht eine echte Feiertagstorte, herrlich.

Interessant für den Leser: Die „Tomato Sauce Fundamentals“ auf Seite 166. Sie finden dort Grundrezepte für die vielleicht beste Sauce aus Italien, mehr wird hier nicht verraten.

An Ostern gibt es „Agnello Arrosto con Asparigi Arrosto“, kaufen Sie das Lamm am besten im United Meat Market (219 Prospect Park West). Das Fleisch wird über Nacht in Weißwein und Gewürzen eingelegt, dann wird es bei ca. 160°C für 1,5 Stunden im Ofen geschmort. Zusammen mit dem grünen Spargel ein wahrhaft köstliches Gericht!

Selten habe ich ein so anregendes und spannendes „Kochbuch“ in den Händen gehalten.

Auf 255 Seiten entführt uns der Autor Daniel Paterna in eine Welt voller Aromen, Düfte und Köstlichkeiten. Die Fotos im Reportage-Stil zeigen seine Liebe für Brooklyn, seinen Bewohnern und natürlich zu seinen Gerichten.

Eine besondere Empfehlung!

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: powerHouse Books; Auflage: 01 (5. November 2019)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1576879151
  • ISBN-13: 978-1576879153
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 3 x 27,4 cm

Buch direkt beim Verlag kaufen:

Feast of the Seven Fishes – A Brooklyn-Italian’s Recipes Celebrating Food and Family

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

©2020, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: