Froschschenkel und Flammkuchen

Ein toller Tipp für die freunde der rustikalen Küche bleibt nach wie vor „La Couronne“ im Elsaß. Gerade im Sommer ist dieses Restaurant mit dem sympathischen Hof ein echter Tipp. Moderate Preise, gekühlter Rosé, und ein netter Service können überzeugen. Meine Wahl diesmal: Flammkuchen, einmal mit Käse einmal ohne Käse, der  bekannte Traditional. Außerdem die Froschschenkel, die mit einer guten Rahm-Kräuter-Knoblauch Sauce, oder wahlweise mit einer Kräuterbutter serviert werden. Immer wieder einen Ausflug wert…flamm1 flamm2 grenouilles

,

3 Antworten auf Froschschenkel und Flammkuchen

  1. Michael Mark 11. November 2019 at 22:50 #

    Es gibt immer noch Restaurants die Froschschenkel anbieten obwohl bekannt ist wie abartig die Gewinnung ist. Ich wünschte die verantwortlichen Anbieter müssen sich irgendwann einmal an anderer Stelle dafür verantworten. Sehr traurig.

    • Mathias 12. November 2019 at 12:57 #

      Man muss alle Seiten betrachten. Die Massentierhaltung ist viel schlimmer.

  2. Ulman 30. November 2019 at 19:23 #

    …apropos Frösche als Delikatesse – in Vittel findet jährlich das sog. „ foire des grenouilles“ statt – dort werden dann innerhalb weniger Tage bis zu 7 Tonnen Froschschenkel, auf Papptellern in allen möglichen Variationen serviert und verspeist . Nach dem Motto frisch, frosch, fröhlich, frei … Gewissensbisse hat dabei wohl kein Mensch , wozu auch ? – das Angebot regelt die Nachfrage… solange die Froschschenkel aus Asien in die EU exportiert werden können (obwohl diese in Europa – auch in Frankreich – großteils unter Naturschutz stehen) ändert sich nicht viel.

    „Das Obszöne existiert nur in den Köpfen derer, die es entdecken und anderen andichten“ (Boris Vian)

Schreibe einen Kommentar

©2019, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das: