Rhabarber-Himbeer Chutney mit Tranchen von Rind und Schwein

spargel_schwein_rind

D

ieses Chutney ist unblaublich fruchtig und raffiniert, hier zeigt sich einmal mehr die Vielseitigkeit des Rhabarbers, ein Genuss für die Sinne.
Universell verwendbar, natürlich am besten zu Fleischgerichten, aber auch vegetarische Speisen werden damit gut begleitet!

Normal

Rezept für das Rhabarber-Himbeer Chutney

Zubereitungszeit: 2,5 Stunden

Zutaten:

1 KG Rhabarber
250 G Himbeeren
250 G Zucker
2 große Knoblauchzehen
2 EL Madras Curry Paste vom Asia Laden
1 gehäufter EL Salz
1 TL Szechuan Pfeffer aus dem Mörser
1 Bund Koreander oder Petersilie
3 Tropfen Mandarinen Essenz
80 G Sultaninen
6 Schalotten, klein gewürfelt
40 ML Wasser
Saft von 2 Limetten

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch klein würfeln und mit etwas Olivenöl in einem großen Topf glasig braten.
Zucker hinzufügen und gut verrühren.
Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden, zu der Zwiebel-Zucker Mischung geben, Wasser dazu geben, und rühren.
Himbeeren durch ein Sieb streichen und Hinzufügen, stets auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Madras Curry Paste dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen, Mandarinen Essenz hinzu fügen, Sultaninen dazu geben.

Das Chutney wird nun bei geringer Hitze so lange reduziert, bis eine marmeladen-ähnliche Konsitenz entsteht. Sie müssen dabei darauf achten, dass nichts
anbrennt. Am Ende Koreander oder Petersilie klein schneiden und zusammen mit dem Limetten-Saft würzen.
Nochmals 20 Minuten köcheln lassen.
Ist gut haltbar!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

©2018, Design: Grandgourmand, Mathias Guthmann

UA-58642139-1
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen